Alt und gesund? by Friedrich Wilhelm Schwartz

By Friedrich Wilhelm Schwartz

Show description

Read Online or Download Alt und gesund? PDF

Best german_1 books

Volkswirtschaftslehre 1: Grundlagen

Die Grundlagen der Volkswirtschaftslehre werden in vier Bereichen dargestellt. Im ersten Teil geht es um die Einordnung der Volkswirtschaftslehre, um ordnungspolitische, wirtschaftsethische und dogmengeschichtliche Fragen. In einem zweiten Teil wird das mikro? konomische und in einem dritten Teil das makro?

Geist, Recht Und Geld: Die Vg Wort 1958 - 2008

Das anlässlich des 50-jährigen Bestehens der VG WORT herausgegebene Werk beschreibt die Vorgeschichte und Geschichte der bekannten Autoren- und Verlegervereinigung auf der Grundlage einer breiten archivalischen Überlieferung. Sowohl die Gesellschaftsgründung als auch die früheAufbauphase waren durch zahlreiche Spannungen und Konflikte der beteiligten Interessengruppen geprägt, die schließlich überwunden werden konnten.

Additional info for Alt und gesund?

Example text

In der Berliner Altersstudie, der ersten umfassenden Studie in Deutschland mit 70- bis 100-Jahrigen, lag die Abweichung bei 12 Jahren (Smith, Baltes 1996). B. " (Filipp, Mayer 1999, S. 17) In den vorangegangenen Abschnitten standen der Btgnff Alter und seine Definition im Zentrum der Betrachtung. Der BQgnff Alter bezieht sich nach Baltes und Baltes (1992, S. 9) auf altere Menschen selbst, das Resultat des Altwerdens, das Alter als Lebensperiode und auf alte Menschen als Teil der Gesellschaft. Im Folgenden soil die Prozesshaftigkeit von Alter betrachtet werden, wobei naher auf den ^QgnffAltern und seine Dimensionen eingegangen wkd.

Soziale Unterstiitzung, positive Erwartungen an die Zukunft und die Moglichkeit sich mit Gleichgesinnten auszutauschen sind dabei wesentliche Aspekte zur Forderung und Aufrechterhaltung der Gesundheit. Die Gesundheitsfbrderung, die ausdrticklich in der Jakarta-Deklaration (WHO 1997) die Alteren als eine wichtige Zielgruppe defmiert, setzt vor allem an folgenden Ressourcen zur Starkung der Gesundheitspotenziale im Alter an: Forderung der Selbstsicherheit Training der Kognition und Mobilitat Bewaltigung von Lebenskrisen Reflektorischer Umgang mit EmbuBen und Forderung der Fahigkeit zur Kompensation soziale Unterstutzung Lebensmut Austausch mit Gleichgesinnten.

Die Aufnahme neuer ehrenamtlicher Aufgaben nach dem Erwerbsleben zahlen, aber auch die Ubemahme familiarer Verpflichtungen als GroBeltem oder pflegende Angehorige. Die Ausflihrungen zeigen, dass Altern als ein mehrdimensionaler Prozess begriffen werden muss, der Verluste und Starken beinhaltet (siehe Abbildung 3-1). Eine solche Betrachtung ermoglicht, Potenziale im Alter wahrzunehmen 42 und die Plastizitat bis ins hohe Alter zu erkennen und zu fordem (vgl. auch Rudinger, Kruse 2000 zu den Auswirkungen der Beriicksichtigung von Dimensionen des Alterungsprozesses auf Altersbilder).

Download PDF sample

Rated 4.87 of 5 – based on 37 votes